Kein Heim fuer Plastik Kein Heim Heim fuer Plastik Plastic Planet Das Buch zum Film bestellen
15Apr/117

“Vom Kunststoff zum Echtstoff”

Wir wollen einen Weltrekord brechen!

Alle, die uns dabei unterstützen wollen, bitte ich um ein kurzes Mail an keinheimfuerplastik@aon.at. Ich schicke Euch dann die Adresse, an die Ihr die Taschen schicken könnt!

Wie bereits angekündigt, möchte ich Euch nun ein Projekt vorstellen, das ich für meine Heimatgemeinde Eisbach, gemeinsam mit den 3 Nachbargemeinden Judendorf-Strassengel, Gratwein und Gratkorn (diese Gemeinden bilden die kürzlich gegründete Kleinregion JEGG und umfassen ca. 20 000 EinwohnerInnen) geplant habe und das nun tatsächlich von allen 4 Gemeinderäten angenommen wurde.

Die Gemeinderäte der 4 Gemeinden der Kleinregion haben sich, angeregt durch einen Projektvorschlag und die Aktualität des Themas, zur Durchführung einer gemeindeübergreifenden Aktion entschlossen.

Die Idee zu diesem Projekt kam mir schon bei der Weltrekordsfeier in Wieselburg. Ich war von dieser Aktion sehr begeistert und fragte mich, wie man die gesammelten Stofftaschen aus aller Welt nun weiterverwenden könnte. Daraus entstand dann die Idee zu meineem Projekt, über dessen Verlauf ich nun immer wieder berichten werde.

Als erstes möchte ich Euch heute den text vorstellen, der nun in allen 4 Gemeindeblättern erscheinen wird, bzw schon erschienen ist:

"Im Projekt „Vom Kunststoff zum Echtstoff“ sollen Maßnahmen zur Müllreduktion,
CO2-Einsparung und Ressourcenschonung mit bewusstseinsbildenden Maßnahmen und einem Wettbewerb verbunden werden.

Die Startaktion für das Projekt
„Change Bag“ ist eine große

STOFFTASCHENSAMMELAKTION!

Die Stadt Wieselburg hat im Herbst letzten Jahres bei einem Weltrekordversuch über 4300 verschiedene Stofftaschen gesammelt und ausgestellt und ist seither auf dem Weg zur ersten plastiktaschenfreien Stadt Österreichs. Wir wollen diesen Weltrekord nun brechen und die gesammelten Stofftaschen in weiterer Folge einer nachhaltigen Verwendung innerhalb unserer Region zuführen.

Aufruf an die
GemeindebürgerInnen

Alle GemeindebürgerInnen der Region sind nun also in einem ersten Schritt dazu aufgerufen Stofftaschen, die in ihren Haushalten überzählig sind, für die Aktion zu spenden. Die Stofftaschen  werden ab sofort in den Altstoffzentren der 4 Gemeinden gesammelt. Es können sowohl gebrauchte (wenn möglich gewaschene) als auch selbst genähte oder gestaltete Stofftaschen, aber natürlich auch gerne neue Stofftaschen abgegeben werden. Die SpenderInnen können den Taschen auch gerne mittels Unterschrift eine ganz persönliche Gestaltung verleihen. Auch Stofftaschen aus anderen Regionen und Ländern sind willkommen.

Durch die Sammelaktion soll das Bewusstsein gestärkt werden, dass die meisten Haushalte über sehr nachhaltige und immer wieder verwendbare Einkaufstaschen verfügen, die einfach nur verwendet werden müssten!

In weiterer Folge wird es für Schulen, Kindergärten, Vereine und Einrichtungen auch die Möglichkeit geben, sich mittels eines Gestaltungswettbewerbes für Stofftaschen und eines Ideenwettbewerbes zur Müllreduktion an der Aktion zu beteiligen. Außerdem sollen auch die Gewerbetriebe der Region motiviert werden, ihre Ideen einzubringen und sich an der Aktion mit der Umsetzung konkreter Maßnahmen zu beteiligen.

Am Ende der Sammelaktion soll eine gemeinsame Veranstaltung mit Ausstellung der gesammelten Stofftaschen, evtl. Weltrekordsfeier und Preisverleihung für die schönsten und originellsten Stofftaschen sowie die besten Ideen aus dem Ideenwettbewerb stehen."

Ich hoffe natürlich auf rege Beteiligung der Bevölkerung unserer Region, freue mich aber  auch ganz besonders, wenn Ihr mir Taschen aus Euren Regionen oder aus aller Welt zuschickt und für die Aktion spendet!

Immerhin müssen wir über 4300 Taschen zusammenbekommen, um den Weltrekord zu brechen!!

Gefällt dir der Beitrag?

Abonniere den RSS feed!

Über Sandra

Keine Beschreibung des Users. Bitte fülle dein Profil aus.
Kommentare (7) Trackbacks (0)
  1. Hallo,
    wohin kann ich die Stofftasche denn senden.

    LG Bea

    [Reply]

  2. Liebe Bea!
    Bitte sei so nett und schick mir ein kurzes Mail an keinheimfuerplastik@aon.at. Ich schicke Dir dann meine Adresse zurück! Hab das jetzt gerade auch meinem Bericht dazugefügt!

    Ich finde Deine Bemühungen übrigens ganz toll. Auch ich lasse manche Dinge einfach weg, wenn ich sie nicht unverpackt kaufen kann und bin inzwischen draufgekommen, dass es meistens überhaupt kein Problem ist und ich auch kein Verzichtsgefühl” dabei habe, sondern eben ein sehr gutes Gefühl!

    Bei der Sache mit den Dosen, habe ich eigentlich bis jetzt noch nie ein Problem gehabt. Nur einmal ist es mir passiert, dass eine Verkäuferin mir den Kaffee (frisch gemahlen) nicht in mein mitgebrachtes Papiersackerl geben wollte (und noch dazu ziemlich unfreundlich war!). Da bin ich dann halt ohne Kaffee gegeangen und hab ihn in einem anderen Geschäft gekauft.

    Ich freu mich schon sehr auf Deine Tasche!

    LG Sandra

    [Reply]

  3. Eine schöne Aktion und überhaupt freue ich mich, hier Gleichgesinnte entdeckt zu haben. Wir sind erst am Anfang unseres Projektes, unseren ökologischen Fußabdruck zu verkleinern. Soll heißen, ich habe keine einzige Stofftasche übrig, im Gegenteil, ich habe gerade erst angefangen, welche zu nähen, um unseren Vorrat zu vergrößern :-) )
    Alles Gute weiterhin mit noch weniger Plastik. Mit Grüßen aus Bonn

    [Reply]

  4. Hallo Sandra,
    habe nun endlich die Post für dich (Stofftaschen) fertig gemacht und werde diese morgen in den Postkasten stecken. Es sind keine besonderen Stofftaschen, denn die “Guten” brauch ich natürlich noch.
    Viel Erfolg – ich hoffe ihr knackt den Weltrekord!

    Zu eurem Projekt; ich hoffe, dass ihr dadurch noch viele Menschen wachrütteln könnt. Leider stoße ich fast ausschließlich auf taube Ohren. Bisher konnte ich nur eine Freundin überzeugen, dass Plastik schlecht für die Gesundheit und die Umwelt ist. Seither kauft sie ihre Getränke in Glasmehrwegflaschen und achtet mehr auf die Verpackung. Andere sagen nur ja sie wissen Bescheid doch ändern nichts an ihrem Konsumverhalten und geben ihren Kindern weiterhin Lebensmittel und Getränke aus Plastikverpackungen. Ich versteh die Welt manchmal nicht.
    Meine Einkäufe immerhin, sind weitgehend (noch nicht ganz) platikfrei und mein Haushalt wird auch immer sparsamer und umweltfreundlicher. Doch es gibt noch viel zu tun und ich lasse nicht locker.

    Liebe Grüße aus der Pfalz
    Bea

    [Reply]

  5. Liebe Bea!

    Deine Taschen sind Vorgestern angekommen!!! Vielen, vielen Dank dafür!Ich bin besonders Stolz, dass wi9r jetzt schon Tascehn aus Deutschland in unserer Sammlung haben, die jetzt schon über 300 Stück stark ist… für ca 2200 Stück habe ich Zusagen von Schuklen und Kindergärten! Es fehlen also noch ungefähr 2000!! I
    Ich bi sehr zuversichtlich, dass über den Sommer auch noch Taschen aus anderen Ländern dazu kommen!

    Dir persönlich wünsche ich viel Geduld und Ausdauer bei Deiner Umstellung. Lass Dich nicht zu sehr von anderen frustrieren, sondern freu Dich über Deine eigenen kleinen Erfolge.

    Ganz liebe Grüße und nochmals vielen Dank für die Taschen!

    Sandra

    [Reply]

  6. Kann man die Taschen noch schicken oder ist bereits zu spät?
    Liebe Grüße,
    Vladimira

    [Reply]

  7. Hallo Sandra,

    läuft die Aktion noch oder sind wir zu spät?

    Seit einigen Jahren haben auch wir unser Leben umgestellt und versuchen etwas zu bewegen!

    Liebe Grüße
    Sophie

    [Reply]


Hinterlasse ein Kommentar


No trackbacks yet.