Kein Heim fuer Plastik Kein Heim Heim fuer Plastik Plastic Planet Das Buch zum Film bestellen
15Nov/1231

Plastikbananen

Eigentlich ist es ja nicht mein Stil, mit Negativbotschaften zu arbeiten, doch dieses Foto, das mir ein Freund unlängst geschickt hat, macht es leider unvermeidbar - sowas kann man nicht unkommentiert lassen.

Ich habe mich also entschlossen,  eine neue Rubrik zu eröffnen: " Die absurdesten Anwendungsbeispiele für Plastik!" (und da es hier ja schon lange nicht mehr nur um Plastik geht, dürfen auch gerne andere Materialien in die Sammlung einfließen...:-))

Die geschälten Bananen in Plastik-und Styroporhülle sind jedenfalls im Moment meine unübertroffene Nr.1 in der Hitliste der größten Unnotwendigkeiten aller Zeiten!

Gefällt dir der Beitrag?

Abonniere den RSS feed!

Über Sandra

Keine Beschreibung des Users. Bitte fülle dein Profil aus.
Kommentare (31) Trackbacks (1)
  1. Ach du Sch…!
    Zuerst hab ich gedacht, das wären Bratwürschtl.
    Ist das krank.

    [Reply]

  2. bitte wer kauft denn sowas??? wie müssen die behandelt sein damit sie nicht braun werden???

    Ich habs leider auch schon gesehen, musste 2 x hinschauen und hätte fast einen Lachkrampf bekommen wenns nicht eigentlich so traurig wär!

    [Reply]

  3. Die Leute werden leider immer fauler. Ich kann mich noch erinnern wie vor ein paar Jahren plötzlich ein Kühlgerät in der Obst- und Gemüseabteilung auftauchte. Zuerst waren da nur vorgeschnittene Salate drin. Später folgte dann auch immer mehr vorgeschnittenes Obst. Mittlerweile stehen meistens zwei Kühlgeräte dort, eins für Obst und eins für Salat.

    Ist aus meiner Sicht gar nicht so unproblematisch (jetzt mal abgesehen von dem Verpackungsmüll), denn trotz dass das Obst bestimmt irgendwie behandelt ist, einmal geschält und geschnitten vermehren sich Keime da rasant schnell.

    [Reply]

  4. Die bananen werden genau wie Fleisch begast. Dadurch wird der Sauerstoff verdrängt, der die früchte sonst braun werden ließe. Das ist nicht schädlich, da es ein natürlich in der Luft vorkommendes gas ist. Dennoch ist es eine Sauerei – es gibt kaum ein Obst, das von natur aus besser verpackt wäre als eine Banane. Ich sehe ehrlich gesagt überhaupt keinen Sinn in diesem produkt: Weder ist eine banane schwer zu schälen oder zu essen (man muss sie ja nicht mal schnibbeln!), noch ist sie beim Transport bsser geschützt als in der “Naturverpackung”, noch hat man hinterher weniger Abfall – im Gegenteil!
    Kann nur hoffen, dass das keiner kauft, dann verschwindet es auch wieder aus den Regalen.

    [Reply]

  5. also die Bananen hatten sicher eine inzwischen vermurkste Schale, zu sehen an den diversen Schnittstellen. also wurden sie abgeschält und die Stellen sauber entfernt, damit es eben gekonnt aussieht. Unter der Folie sind die Früchte noch mal optisch ok, und so wird jeder schälfaule die Folie also das plastik drumrum hinnehmen, und der Handel hat keinen verlust, im gegenteil er kann das sogar teurer verkaufen, als vielleicht die billigbanane mit dem Aufkleber.

    [Reply]

  6. Buchstäblich schwer-verdaulich!
    Ist die wunderbare Bananeschale nicht genug Verpackung?
    Diese, die Schmerzgrenze weit ünberschreitende Idiotie, beweist wohl eindeutig,
    dass Affen die klügeren Menschen sind,
    nicht bur beim Verzehr dieser Früchte!

    [Reply]

  7. … nur mehr ohne Worte, mir fällt zu diesen Frevel nichts mehr ein!
    Das Geschäft dass diese Idiotie anbietet darauf hinweisen und bei der Konkurrenz (die hoffentlich nicht auch so verrückt ist) einkaufen!

    [Reply]

  8. Da fällt mir ein Zitat ein, ist zwar eigentlich an einen Tabaklobbyisten gerichtet, passt aber auch hier an die Verantwortlichen
    “Weiß Ihre Mutter eigentlich was Sie hier machen?”
    Dieses Produkt ist auf ein beängstigende weise witzig und nicht witzig zugleich.

    [Reply]

  9. Ich würde das für einen Aprilscherz halten, wenn das Posting nicht aus dem November wäre…einfach absurd!

    [Reply]

  10. Ist ja eklig!!!!!!!!!!!!1

    [Reply]

  11. Ist ja eklig!!!!!!!!!!!!

    [Reply]

  12. Hallo Frau Krautwaschel,
    http://www.ciao.de/Mondamin_Pfannkuchen_Teig_Mix__Test_3006072 …hier noch eine kleine Unsinnigkeit. Es soll anscheinend Leute geben, die zu Hause weder Grundnahrungsmittel, noch Schüsseln haben. ;-)

    [Reply]

    Fussel Reply:

    Das geht noch schlimmer:
    Auf einer historischen Veranstaltung machten Teilnehmer gerade Pfannkuchen, als eine (eigentlich intelligent wirkende) Reporterin sie interviewen wollte. Im Laufe des Interviews fragte sie, was sie denn da machten, auf die Antwort “Pfannkuchen” und eine Kostprobe folgte von ihr der Kommentar, “Klasse, wie aus der Flasche!”
    Die historischen Darsteller waren so konsterniert, dass darauf keiner was geantwortet hat.

    [Reply]

  13. Diotima Hat wirklich als einzige genau hingeschaut. Die Bananen waren wohl schon teilweise braun und daher nicht mehr verkäuflich. Bleibt die Frage, was besser ist: Einfach gleich wegschmeißen oder “umverpacken”.

    [Reply]

    sandra Krautwaschl Reply:

    Einfach um die Hälfe billiger verkaufen (oder herschenken) und Bananenmilch draus machen. Die schmeckt mit “braunen” Bananen am besten…

    [Reply]

    Fussel Reply:

    Was auch prima ist mit braunen Bananen ist Bananenkuchen (banana bread) – da kommt dannn das Aroma klasse raus.

    [Reply]

  14. Unglaublich

    [Reply]

  15. Ich bin auch fassungslos – das ist tatsächlich der Gipfel der Sinnlosigkeit. Leider ertappe ich mich auch immer wieder dabei, wie ich eher “perfekt” aussehendes Obst und Gemüse kaufe, dabei schaden ein paar braune Stellen oder Verwachsungen doch tatsächlich nichts. Vielleicht kein Wunder, dass das Angebot immer mehr darauf abzielt, normierte Früchte und Gemüse anzubieten und krummes, schiefes oder fleckiges auszusortieren – oder sinnlos umzuverpacken :/

    [Reply]

    Mechthild (Nähe Emsland) Reply:

    Vor allem ist “schönes” Obst und Gemüse nicht unbedingt gleichzeitig auch aromatisch, also von gutem Geschmack.
    Das setzen viele Leute voraus, dem ist aber meist nicht so.
    Deswegen: sich ruhig auch an nicht so top aussehendes Obst und Gemüse wagen, das ist meist sogar viel leckerer!

    Und damit es gut schmeckt: Obst und Gemüse, das auch hier wächst, nur zur hiesigen Saison kaufen.
    Denn wenn die Lebensmittel erst noch von Italien, Spanien, Marokko oder Ägypten herantransportiert werden müssen, geschieht das meist in unreifem Zustand, damit sie den Transport überstehen. So etwas kann doch nicht schmecken! Zusätzlich sind solche Produkte noch besonders mit Pestiziden belastet, meist sogar mit mehreren!
    Nein, warten wir darauf, bis das Obst und Gemüse hier Saison hat. Dann schmeckt es viiel besser. Und wenn wir es dann auch noch direkt vom Erzeuger auf dem Wochenmarkt oder im Hofladen kaufen, unterstützen wir noch dazu die hiesigen kleinen Bauern und Gärtner, die sonst kaum mit den Massenproduzenten konkurieren können. Und wenn dann etwas nicht in Ordnung ist, hat man direkt einen Ansprechpartner – ganz im Gegensatz zu einem Einkauf im Discounter oder Supermarkt.

    Die Handelsklassen bewerten nur das makellose Aussehen – über guten Geschmack sagt das nichts aus!
    Deswegen finde ich auch Handelsklassen überflüssig. Denn wenn etwas angeschimmelt ist, sieht man das auch selber.
    Aber Obst und Gemüse nur nach Normgröße in Klasse 1 zu packen, wenn sie kleiner oder größer sind, ist es nur noch Klasse 2, und wenn sie z.B. als Möhren dreibeinig sind, nur noch Klasse 3, was soll das?
    Ich sehe doch selber, ob die Früchte klein, groß oder dreibeinig bzw. krumm sind.

    Wenn ich Single bin, will ich lieber einen kleinen Kohlkopf, bei einer großen Familie eher einen großen. Da kann man doch nicht nur mittelgroße Exemplare anbieten. Jeder wird sich schon das für ihn geeignetste aussuchen. Dafür brauche ich doch keine Handelsklassen!

    Ich habe kürzlich z.B. meinen Biogärtner auf dem Wochenmarkt gefragt, wo er seine dreibeinigen Möhren gelassen habe. Die hätte ich noch nie bei ihm gesehen.
    Er würde doch nicht für den Handel produzieren, der solche mißratenen Früchte nicht abnehme, er sei doch Direktvermarkter und können selber über die Auswahl entscheiden. Da würde ihm doch so etliches an Einnahmen entgehen. Und sinnvoll sei die Aussortiererei doch auch nicht.
    Er meinte darauf, der Marktleiter würde auf das normierte Aussehen achten.
    Na, dann muß ich wohl mal ein Wörtchen mit dem Marktleiter reden. ;-)

    Schön fand ich auch die Antwort von dem bekannten Koch Vincent Klink, als er in der Sendung “Hart, aber fair” von Frank Plasberg gefragt wurde, was die Gäste in seinem Restaurant sagen würden, daß er ihnen Speisen aus mißratenem Obst und Gemüse anbieten würde.
    Vincent Klink:” Obst und Gemüse sind doch geschält und geschnitten, wenn sie dem Gast serviert werden. Da sieht man doch nicht mehr, ob sie makellos oder krumm waren oder nicht. Wichtig ist beim Essen doch der gute Geschmack!”

    [Reply]

  16. Hallo! :-)
    Billa verkauft jetzt ja die fertig zubereiteten Jausenweckerln nicht mehr in der Verpackung, die zu etwa 70 Prozent aus Papier bestanden hat, sondern in riener Kunststoffverpackung!

    :-O

    Ebenso gitb es seit Jahren die Milkatafel nicht mehr in Alufolie und Papier, sondern in Plastik!
    Leider…….

    [Reply]

  17. Hey, der absurdeste Plastikartikel, der mir im letzten Jahr begegnete ist der “Snowball-Maker” für schlappe 8,90 Euro: http://www.coolstuff.de/Snowball-Maker.

    [Reply]

  18. immer öfter gesehen: ein bund radieschen auf einer plastiktasse und zusätzlich noch eine plastikfolie rundherum…

    [Reply]

  19. Das ist schon ziemlich vom Sinn befreit! Mal davon abgesehen wie unansehnlich die Bananen sind, vielleicht muss man sie nicht mehr schälen, aber um das entfernen und entsorgen der Folie kommt man nicht herum. Man hat sich dabei also nix an Arbeit gespart.
    Die beste Verpackung ist immer noch die Bananenschale.
    Manchmal frage ich mich warum die Industrien/Hersteller so etwas machen.
    Wobei die Antwort fast immer Profit ist.

    [Reply]

  20. Ohne Kommentar……da fällt einenm doch nichts mehr dazu ein, aber auch gar nichts!!!

    [Reply]

    Dzevdet Reply:

    Ja das stimmt Claudia :*

    [Reply]

  21. Wusstet ihr, dass Zigarettenstummel aus Plastik bestehen? Hier ein interessanter Artikel zum Thema!
    http://www.nachhaltigleben.de/nachhaltige-nachrichten/muell-durch-zigaretten-filter-plastik-schadet-der-umwelt-1347

    painteddog

    [Reply]

  22. was jetzt nicht eigentlich mit plastik und verpackung zu tun hat…
    oder aber doch…
    was mich schon lange ärgert und graust und… weiss nich was noch:
    blumen (samen) in der , ich nenn es jetzt mal so,
    “coladose”

    graust mich noch mehr als generell künstliche blumen, find ich abartig, sind halt nun mal vergänglich, aber vielleicht macht das ja auch eigentlich mit den reiz aus.
    nach dem milden, irgendwie nicht echten winter dieses jahr zb freu ich mich zwar jetz schon auf den frühling und über jedes freche blümchen, dass jetzst schon den doch noch minusgraden trotzt, aber diese wirkliche echte explosive frühlingskraft wie sonst empfinde ich diesmal noch nicht.

    trotzdem allen schönen explosiven frühling. hab Sie und ihre seite erst heut entdeckt, aber freu mich drüber (auch so was “explosives”, wie oben gemeint)

    [Reply]

  23. Der sinnloseste Plastikmüll, denn ich jemals gesehen habe, sind “Eggies”. Eine weitere nutzlose Erfindung, die den Leuten in US Shopping-Kanälen aufgeschwatzt wird.
    Statt Eier einfach in der Schale zu kochen, füllt man die Eier erst umständlich in die “Eggies” und kocht sie dann darin.
    Natürlich muss man die 4teiligen Plastikbehälter jedesmal zusammenbauen, einölen (!) und hinterher wieder reinigen. Undicht sind sie bisweilen auch, d.h. beim Kochen tritt dann schon mal das Eiweiß aus. Dafür hat man dann nach mühseliger Arbeit unapettitliche, in Plastik gekochte Eier. Was bei den Temperaturen davon ins Ei übergeht, will ich gar nicht erst wissen.
    https://www.youtube.com/watch?v=3xMLo-qFFJg&t=72

    P.S. Die original “Informercials” dazu findet man auch bei Youtube, aber ich verzichte auf einen Link.

    [Reply]

  24. Hallo Sandra!

    Eine kleine Ergänzung aus Absurdistan

    https://widerstandistzweckmaessig.wordpress.com/2015/05/05/wie-weit-haben-wir-uns-eigentlich-wirklich-von-der-natur-entfernt-4/

    Auch Apfelspalten werden neuerdings in Plastik verpackt…

    lg
    Maria

    [Reply]

  25. Hallo :)

    Darf ich mir das Bild als Beispiel für absurde Plastikverpackungen ausleihen? Ich bräuchte eins für einen Vortrag… wäre selbstverständlich mit Credits unter dem Bild.

    [Reply]


Hinterlasse ein Kommentar