Kein Heim fuer Plastik Kein Heim Heim fuer Plastik Plastic Planet Das Buch zum Film bestellen
24Sep/1326

Es gibt keinen Planet B

DSCN0821

Seit fast 4 Jahren gibt es nun diesen Blog und ich werde durch Eure Kommentare und das noch immer andauernde Interesse an meinem Buch „Plastikfreie Zone“ täglich weiter in der Überzeugung bestärkt, dass alles, was jede(r) Einzelne von uns tut, relevant ist.

Angesichts der in Österreich gerade bevorstehenden Nationalratswahl, habe ich mich jetzt entschlossen, diesen Blog auch einmal für ein „politisches Statement“ zu nutzen. Denn nicht zuletzt durch die Probleme, die mir viele von Euch geschildert haben, ist mir zunehmend bewusst geworden, dass die Rahmenbedingungen für ein ökologisch, gesundheitlich und sozial verträgliches Leben auch auf politischer Ebene angegangen und verändert werden müssen.

Nun bin ich ganz sicher nicht frei von Zweifeln, was parteipolitisches Engagement im Allgemeinen oder im Speziellen anbelangt und mir gefällt auch nicht IMMER ALLES, was die Grünen wollen.

Doch ich bin jemand, der Visionen von einer lebenswerten und sozial gerechteren Zukunft hat. Durch unser Experiment sind wir diesen Visionen in der Praxis einen Schritt näher gekommen – mit allen notwendigen Kompromissen. Gerade diese Kompromissbereitschaft hat das Experiment für uns so erfolgreich und wenn ich den vielen positiven Rückmeldungen glauben darf – für viel so glaubwürdig und authentisch - gemacht.

Natürlich gibt es auch keine Partei, die meine Visionen und Wünsche für eine „bessere Welt“ oder auch nur für ein „besseres Österreich“ zu 100% vertritt. Aber: nach den Erfahrungen der letzten Jahre, bin ich überzeugt davon, dass die Grünen das im Moment hier in Österreich jedenfalls am ehesten tun.

Deshalb habe ich mich entschlossen bei dieser Nationalratswahl für die Grünen zu kandidieren. Und deshalb nutze ich heute auch diesen Blog, um Euch zu bitten, jedenfalls von Eurem Wahlrecht Gebrauch zu machen. Diejenigen, die noch unentschlossen, „politikverdrossen“ oder einfach der Meinung sind, dass Menschen wie ich, sich auch in Zukunft vermehrt politisch engagieren sollten, sind natürlich auch herzlich dazu aufgerufen, mir eine Vorzugsstimme zu geben.

Auch wenn es diesmal vielleicht noch nicht für den Einzug in den Nationalrat reichen wird :-) , ist doch jede Vorzugsstimme für mich eine Motivation weiterzumachen.

Es gibt keinen Planet B: alles, was uns wichtig ist, sozialer Zusammenhalt, intakte Lebensräume, Gesundheit, Bildung, Kultur,  Arbeitsplätze, jede Art von sinnvoller Wirtschaft......hängt letztlich davon ab, dass der Planet A in bestmöglichem Zustand ist.

In diesem Sinne möchte ich meinen heutigen Beitrag mit einem Zitat aus Werner Bootes neuen Film „Population Boom“ abschließen, den ich gerade bei der Premiere in Graz gesehen habe:

„Entscheidend ist nicht wie viele Menschen auf unserer Erde leben, sondern wie wir Menschen miteinander und der Welt umgehen“

(Dazu in Kürze mehr!)

Gefällt dir der Beitrag?

Abonniere den RSS feed!

Über Sandra

Keine Beschreibung des Users. Bitte fülle dein Profil aus.
Kommentare (26) Trackbacks (0)
  1. Na, da hast du dir ja was vorgenommen! Ich bewundere deinen Mut und deine Kraft. Ganz viel Erfolg wünsch ich dir dabei *umarm* Wir brauchen Menschen, die für andere einstehen, wo es die meisten doch nicht mal für sich selber tun! Lass dich nur nicht verheizen und “umkrempeln, denn du kennst sicher den Spruch “All power corrupts. Absolute power is even more fun!”

    [Reply]

  2. Liebe Morgan!!
    Danke für Deinen Zuspruch und keine Angst: In meinem fortgeschrittenen Alter, geht das mit dem “Verheizen lassen” zum Glück nicht mehr so schnell. :-)
    Freut mich besonders, dass Du als eine meiner treusten LeserInnen (und vor allem auch SchreiberInnen) meinen Schritt positiv siehst!!

    Ganz liebe Grüße
    Sandra

    [Reply]

  3. moin, moin,

    meine stimme hast du schon, liegt schon irgendwo in einem depot :-) musst halst schauen, was du dann mit all den stimmen machst!

    [Reply]

    sandra Krautwaschl Reply:

    Danke!!! Ich werde sie (die Stimmen) jedenfalls auf meinem Motivationskonto sammeln….:-)

    [Reply]

    Teresa Reply:

    Liebe Sandra!

    Ich freue mich sehr über deinen Schritt! Meine Stimme hast du
    sicher, auch wenn mir die Grünen mit ihrer Familienpolitik (Kinder
    weg von der Mutter am besten gleich nach der Geburt) fürchterlich
    auf die Nerven gehen. Ich sage dass als 4 fache Mutter, ehemalige
    Kindergärtnerin, die weiß was es für Kinder bedeutet, den ganzen Tag
    in einer Einrichtung zu sein und als Juristin, die mit dem Begriff “Recht” vertraut
    ist. Wenn mir jemand erklärt, dass ein Kind ein “Recht” auf einen Krippen-
    Platz hat, kann ich mich ziemlich ärgern…
    Trotzdem kommen für mich nur die Grünen in Frage!!

    Der Vortrag damals vor den Müttern lief übrigens gut und ziemlich
    viele Babies hier trinken nur noch aus Glasflaschen und jausnen
    aus Edelstahldosen (die Produkte bestellen wir gemeinschaftlich…)
    Immerhin ein kleiner Beitrag!

    Dir alles Gute für nächsten Sonntag!
    Jetzt wird die Wahl ja noch spannender;-)!

    Liebe Grüße, Teresa

    [Reply]

    sandra Krautwaschl Reply:

    Liebe Teresa!

    Vielen Dank für diese aufbauende Rückmeldung!
    Ich denke die Grünen haben insgesamt das kritischste Wählerpotential – aber mein Eindruck ist zumindest auch, dass Kritik dort auch meistens och Platz hat und gehört wird.

    Ich bin auch schon sehr gespannt und doch auch ein wenig hoffnungsvoll, was das Gesamtergebnis anbelangt – aber mal schauen. Ich gehör ja zu den unverbesserlichen Optimistinnen!

    Liebe Grüße und bis bald
    Sandra

  4. Liebe Sandra,

    es ist schön zu sehen was rauskommen kann, wenn jemand bereit ist über den Tellerrand zu blicken und Verantwortung zu übernehmen. Hinsichtlich der Wahlen sehe ich die Dinge ähnlich – meine Stimme hast du.

    Liebe Grüße Harti

    [Reply]

    sandra Krautwaschl Reply:

    Lieber Harti!

    Und es tut besonders gut, sowas von jemandem zu hören, der so nahe ist….

    Danke und bis bald
    Sandra

    [Reply]

  5. Liebes Schwesterherz!

    Dein Schreibtalent hast du ja bereits mit dem Buch bewiesen, aber mit obigem Statement hast du richtig toll ausgedrückt wie authentisch und auch konsequent du deinen Weg gehst! Meine Stimme hattest du ja schon davor, mögen durch diesen Eintrag auch noch zahlreiche weitere Stimmen dazukommen. Denn nicht die Personen sollten in der Politik sein, die nach einem Amt streben, sondern die die für bedeutsame Inhalte und authentischem Willen zur Veränderung einstehen und diesen auch durch ihr Alltagsleben ausdrücken. Also viel Glück für dein politisches Engagement, wie auch immer du es zukünftig auslebst. Viele liebe Grüße Kerstin

    [Reply]

    sandra Krautwaschl Reply:

    Liebe Kerstin!

    Dein Schreibtalent lässt aber auch nichts zu wünschen übrig (siehe oben)!!!

    Vielen, vielen Dank für Deine Unterstützung, Dein Choaching und Deine Geduld!!

    Lg und bis bald
    Sandra

    [Reply]

  6. Liebe Sandra,
    ich bewundere Deinen Mut und finde es toll das Du diesen Schritt wagst.
    Schade das Du nicht in Deutschland wohnst, dann hättest Du auch meine Stimme.
    Viel Glück!

    LG Rita

    [Reply]

  7. Hallo,
    ich finde diesen Schritt gut und drücke dir Daumen.
    Ich bin 37 Jahre alt und entplastike seit 3 Wochen unseren Haushalt. Komme gut voran, habe etliche Kartons Plastik entfernt und mein Konsumverhalten total verändert. Finde es leichter als gedacht und bin weiterhin motiviert. Es liegt noch viel “Arbeit” vor mir.
    Ich bin sehr dankbar dafür, dass ich Sie in einer Fernsehsendung gesehen habe. Habe mir dann im Internet “Plastic Planet” angesehen und die Sache war für mich klar.
    Ich wünsche Ihnen alles Gute.
    Grüße aus NRW, Deutschland

    [Reply]

  8. Liebe Wibke, liebe Rita!

    Danke für Euren Zuspruch und Eure Ermunterung!

    Immerhin haben die Grünen in Österreich etwas zugelegt, wenn auch der Rest des Ergebnisses für mich alles andere als erfreulich ist…
    Aber jedenfalls ein neuerlicher Ansporn weiterzumachen und für die Visionen, an die ich glaube, einzustehen!

    LG nach Deutschland Sandra

    [Reply]

  9. Die Wahlen sind zwar vorbei, aber vielleicht gibt dieses Video doch etwas zu denken:
    http://www.youtube.com/watch?v=ohEYkZodW1k

    [Reply]

  10. Hallo Sandra,

    ich finde Deinen Mut für die Grünen zu kandidieren auch gut und konsequent dazu!
    Ich engagiere mich seit einigen Monaten auch in politischer Weise, denn nur so kann man für allgemeine, längerfristige Veränderungen sorgen (wenn überhaupt!).

    Ich sah erst gestern die Sendung “Planet Wissen” über Dein Leben fast ohne Plastik,die im Mai 2013 im TV lief.
    Bezüglich des dort angesprochenen “Bierproblems” wegen der kunststoffhaltigen Kronkorken hätte ich einen Vorschlag:

    Bierflaschen mit Bügelverschluß wie hier z.B. :
    http://ts3.mm.bing.net/th?id=H.4619156929382418&pid=15.1

    Da ist kein Kunststoff drin, stattdessen Porzellan und Gummi.
    Gibt es die nicht in Österreich?
    Aber wahrscheinlich ist es auch eine Frage der Biersorte bzw. des Geschmacks.

    Weiterhin so viel Mut und viele Grüße

    Mechthild

    [Reply]

  11. Hallo Sandra,

    ich habe so viele Fragen und finde nirgends Antworten – leider auch nicht auf deinem Blog?

    Ich selber bin auch Physiotherapeutin, wir haben 4 Kinder und ich war von klein auf sehr naturverbunden und habe meine Eltern schon immer auf die Umweltverschmutzung etc. hingewiesen und was sie selber machen können.
    Durch dein Buch wurde in mir wieder der Kämpfergeist geweckt – doch leider stehe ich vor viel zu vielen Hindernissen und weiß keinen Ausweg.

    Ist es möglich, dass du mir per mail antwortest? Meine Motivation geht inzwischen leider etwas flöten

    Vielen Dank, Nadine

    [Reply]

    Mechthild (Nähe Emsland) Reply:

    Hallo Nadine,

    hier sind doch so viele Leute mit ganz unterschiedlichen Erfahrungen, auch bezüglich möglichst plastikfreiem Leben.
    Warum stellst Du nicht einfach hier Fragen?
    Dann wirst Du so einige, auch unterschiedliche Antworten bekommen.
    Versuch es doch einfach mal.

    Viele Grüße
    Mechthild

    [Reply]

    Sandra Reply:

    Liebe Nadine!

    Für spezielle Fragen ist der Blog leider oft wegen der vielen Beiträge schon ein wenig unübersichtlich geworden. Unter den einzelnen Rubriken findest Du aber sicher einige Antworten…
    Du kannst mir aber natürlich auch gerne Deine Fragen direkt an keinheimfuerplastik@aon.at schicken und ich werde mich bemühen, sie soweit es mir möglich ist, zu beantworten.
    Allerdings würde ich mich auch sehr freuen, wenn Du (siehe Mechthild) einige Fragen auch hier auf dem Blog stellen würdest, da es dann tatsächlich oft sehr viele interessante Antworten dazu gibt.
    Ich staune immer wieder wie sehr mich die Ideen und Anregungen von anderen Menschen immer wieder motivieren und meinen Tatendrang aktivieren.

    LG Sandra

    [Reply]

  12. Hallo Sandra und Mechthild,

    hier mein Versuch in der Hoffnung auf viele Antworten :-)

    Welche Süßigkeiten und Knabbersachen kann ich kaufen? Von den Gummibärchen über Kekse bis zu den Chips ist alles (entweder innen oder außen) mit Plastik verpackt.
    Wenn ich selber backen will (Kekse), habe ich die nächste Problematik: Nüsse, Rosinen, Kokosnussraspel, Backpulver, Vanillezucker etc. gibt es nur in Plastikumverpackung… Bei uns ist leider kein Laden, der die Nüsse lose verkauft.

    Käse: wenn ich Käse an der Theke kaufe, dann wird dieser an der Theke von der Folie ausgepackt – diese wird weggeworfen!!! – und nach dem abschneiden wird der Käse in neuer Folie wieder eingepackt und in die Theke gelegt. Ich habe dann zwar in meiner Dose einen plastikfreien Käse – doch die Folie wurde ja im Laden verbraucht und weggeworfen. Ist also nicht das Endziel, was ich ja haben will!!!

    Welche Alternativen gibt es zu Saurer Sahne, Creme fraiche, Frischkäse – habe ich noch nirgends im Glas gefunden oder gar offen?

    Wir verzichten viel auf Milchprodukte und verwenden z. B. fast ausschließlich Hafermilch. Diese gibt es aber nur im Tetrapack…
    Ist es nicht umweltverträglicher, wenn ich im “kleinen” Plastik verbrauche (hier der Tetrapack) und dafür den Verbrauch in der Landwirtschaft vermeide?

    Und wie ist es in diesem Sinne mit Margarine statt Butter. Aktuell verwenden wir noch Butter. Margarine gäbe es nur in Plastikbechern. Was ist wohl besser???

    Beim Staubsauger haben wir uns jetzt für einen Dyson entschieden (gebraucht!). Zumindest die Beutel können wir so vermeiden!

    Vielen vielen Dank für all Eure Ideen und Eure Hilfe, Nadine

    [Reply]

    Sandra Reply:

    Liebe Nadine!
    Das sind wirklich sehr viele und auch sehr wichtige Fragen!
    Deshalb habe ich beschlossen, sie im Rahmen eines eigenen Beitrags auf diesem Blog zu beantworten.
    Bitte also noc um ein wenig Geduld!
    Ich hoffe, es geht sich in den nächsten Tagen aus!
    LG Sandra

    [Reply]

    Mechthild (Nähe Emsland) Reply:

    Hallo Nadine,

    lose Nüsse gibt es fast immer auf dem Wochenmarkt.

    Oder ansonsten mal bei http://www.mundraub.org nach Hasel- oder Walnußbäumen suchen.
    Auch sonstige besitzerlose Bäume wie Apfel-, Birnen-, Maronen-, Kirschbäume etc. sind dort verzeichnet.
    In Österreich sind leider nur einige, wenige Standorte eingetragen.

    Läßt sich Hafermilch denn nicht einfach selber herstellen?
    Beim Bauern gibt es sicherlich losen Hafer. Den malt man und schon hat man Hafermilch.
    Als Stadtbewohner hat man leider mehr Schwierigkeiten, solche Dinge zu bekommen, denn als Landbewohner.

    Margarine in Backrezepten läßt sich einfach durch 80% Rapsöl und 20% Wasser ersetzen, da sowohl Margarine als auch Butter zu ca. 80% aus Fett und zu ca. 20% Wasser bestehen.

    [Reply]

  13. Hallo Nadine,

    hier ein paar Antworten für Dich!

    Backpulver = Kaisernatron von Holste (ist übrigens ein Allroundmittel für Küche, Haushalt etc.)
    Nüsse = Wildsammlung (hab eine Tante mit Walnussbaum)
    Rosinen = Weintrauben trocknen lassen
    Kokosnussraspel = Kokosnuss raspeln und trocknen bzw. frisch verbrauchen
    Vanillezucker = feinsten Zucker kaufen und mit 2 Vanillestangen in ein Glas packen und ein paar Tage stehen lassen (schmeckt viel besser als künstlicher Vanillinzucker)
    Käse = im ganzen Laib oder Stücke beim Bauern
    saure Sahne, Creme fraiche, süße Sahne und Milch = im Glas vom Gemüsekisten-Abo oder Bioladen
    Butter = offen beim Bauern (Butter bevorzuge ich, weil bei der Herstellung von Margarine Transfettsäuren entstehen (ist nicht nachgewiesen ob die unschädlich sind)

    Mein Tipp: Versuche nicht alles auf einmal zu ersetzen. Gehe Schritt für Schritt vor, sonst verlierst Du schon die Lust bevor das Projekt überhaupt begonnen hat. Immer wenn ich eine gute Alternative gefunden habe notiere ich mir die Bezugsquelle und tausche so eins nach dem anderen aus.

    Ich bin Ende August 13 auf den Bericht von Sandra im TV gestoßen und ich kann Dir sagen, dass es viel Sucherei und Recherche gibt. Übrigens viele Dinge kann man über das Internet besorgen. Wenn ich unbedingt etwas benötige das ich nicht offen kaufen kann, dann lasse ich die Verpackung im Discounter. (Gibt Denkanstöße). Man muss hier und da auch Kompromisse eingehen.

    Jedes Beutelchen (Plastiksackl) oder Plastikteil das vermieden wird zählt. Wir wollen natürlich auch plastikfreie Zone werden, aber das geht nicht von jetzt auf gleich.

    Hoffentlich konnte ich Dir ein bisschen helfen, ansonsten weiterfragen.!!!!

    LG
    Rita

    [Reply]

    Sandra Reply:

    Danke Rita!

    [Reply]

  14. Kannst dich noch erinnern, Sandra, wie vor ca 20 Jahren die Grünen verlangt haben, dass der Sprit 20 Schilling kosten soll? Und wie da alle auf die Grünen geschimpft haben? Jetzt sind wir dort und keiner schreit weil einfach ALLE 2 bis 3 Autos daheim stehen haben und autofahren das scheinbar lebenswichtigste geworden ist.
    Die Doppelmoral von so vielen Menschen lässt mich immer sprachloser werden, 1,30 pro Liter Sprit ist ok aber mehr als 2,- für 1kg Fleisch ist inakzeptabel.
    Das Schwierigste für mich war aus dem Strom der Masse auszusteigen, alternative Produkte für plastikverpackte Dinge zu finden aber sobald man einmal zum umdenken angefangen hat kann man nicht mehr zurück, da geht eins ins andere. Ich wundere mich mittlerweile nur mehr wenn ich durch einen Supermarkt gehe was Menschen alles glauben zu brauchen.
    Auch wenn sich meinen Männer daheim manchmal beschweren weil es das eine odere andere Ding nicht mehr gibt bei uns (z.B. diverse Schokoriegel), ich bleibe plastikfrei…soweit es eben geht!
    Lg Sibylle

    [Reply]

    sandra Krautwaschl Reply:

    Liebe Sibylle!

    Dein Kommentar zum Thema Autofahren/ Spritpreis spricht mir aus der Seele! Auch ich empfinde die Debatten darum größtenteils als extrem scheinheilig.
    Ich gehöre ja zu denen, die dann eher nicht sprachlos werden, sondern sehr gerne diskutieren, wobei immer wenn´s um´s Autofahren geht, dann muss man sich in Österreich echt in Acht nehmen. Wenn´s um die “heilige Kuh” geht, werden mitunter sogar die besten Freunde unberechenbar….:-)
    Letztlich ist es aber auch ein sehr komplexes Thema, weil viele politische Entscheidungen (Zersiedelungspolitik, Abwanderung aus ländlichen Regionen, schlechte Infrastruktur/öffentlicher Verkehr,…) hier oft sehr ungünstige Rahmenbedingungen schaffen. Was wiederum meine Überzeugung stärkt, dass heir acuh endlich von “der Politik”" Verantwortung üebrnommen werden und zukunftstaugliche Entscheidungen getroffen werden müssen.

    Auf jedenfall herzlichen Glückwunsch zum Ausstieg aus dem “Strom der Masse”. Ich hab ja immer noch große Hoffnung, dass wir AussteigerInnen bald einen eigen Strom (in eine bessere Richtung) bilden werden!

    Bis dahin wünsch ich Dir weiterhin viel Spass beim “gegen den Strom Schwimmen”!

    LG Sandra

    [Reply]


Hinterlasse ein Kommentar


No trackbacks yet.