Kein Heim fuer Plastik Kein Heim Heim fuer Plastik Plastic Planet Das Buch zum Film bestellen
22Jun/1212

Danke für die vielen positiven Rückmeldungen zur “Plastikfreien Zone”

Obwohl ich mit Bedauern festgestellt habe, dass die "Plastikfreie Zone" in österreichischen Buchhandlungen bis jetzt nur sehr spärlich vorhanden ist (meist nur auf Bestellung) habe ich nicht nur hier auf dem Blog sondern auch per facebook und Post schon zahlreiche Rückmeldungen bekommen.

Ich bin ja bis jetzt schon ein wenig "auf Kohlen gesessen", denn mit so einem Buch ist es ein bisschen wie beim Hausbauen (obwohl ich diese Erahrung nur aus Erzählungen kenne): Sobald es fertig ist, würde man alles schon wieder ganz anders machen...

Umso schöner ist es für mich natürlich, dass die überwiegende Zahl der Rückmeldungen bis jetzt sehr positiv ist und vor allem offenbar etwas gelungen ist, was mir besonders wichtig war: Die LeserInnen  nicht zu frustrieren, sondern zu motivieren!

Bitte schreibt mir auch weiterhin Eure Meinungen zum Buch (es dürfen natürlich auch kritische sein!)

Wer mir einen Gefallen tun möchte, fragt (auch wenn er das Buch schon gelesen hat) mal in der nächsten Buchhandlung danach. Vielleicht kommen ja dann mit der Zeit doch auch in österreichischen Buchhandlungen ein paar Exemplare an...

Abschließend heute noch einmal der Hinweis auf den neuen Stofftaschenweltrekordversuch von Jeanine Hechl. Sie ist schon eifrig am Sammeln und freut sich über Eure überzähligen Taschen. Schickt sie bitte an:

Jeanine Hechl
Rothenweg 26
D-55768 Hoppstädten-Weiersbach

Liebe Grüße und weiterhin viel Spass beim Lesen

Sandra

[Reply]

Gefällt dir der Beitrag?

Abonniere den RSS feed!

Über Sandra

Keine Beschreibung des Users. Bitte fülle dein Profil aus.
Kommentare (12) Trackbacks (0)
  1. Hier noch meine e-mail-Anschrift für alle, die mehr Infos zu meiner Aktion wünschen:

    jh@wild-und-wuerzig.de

    Auf Zuschriften freue ich mich!

    [Reply]

  2. Hi. My name is Beth Terry, and I have been living a plastic-free lifestyle in the United States since June 2007. My blog is MyPlasticFreeLife.com. I was wondering if there is some way we can collaborate.

    I too have just published a book, Plastic-Free: How I Kicked the Plastic Habit and How You Can Too, but the information is targeted primarily for a North American audience. I’m sure Europeans have different resources from what is available in the United States, and it’s nice to share information and let our readers know what it’s like to live plastic-free in other parts of the world.

    I’m wondering if there is some way we can collaborate. Please feel free to email me directly if you would like to share information. I have added your website to my blogroll: http://myplasticfreelife.com/blog-roll/

    [Reply]

  3. Ich brauch Taschen, Taschen, Taschen!
    Mittlerweile glaub ich schon nimmer, dass es was wird – ich habe in Foren gepostet, wo ich mir aufgrund der Thematik eigentlich sicher war, dass Interesse bestehen dürfte, mitzumachen. Aber es kommt nix. Nicht einmal ein Kommentar zur Aktion…
    Naja, ich habe ja persönlich nix zu verlieren. Meine Familie und ich werden weitermachen mit dem Versuch, nachhaltig zu leben und weniger Müll und Umweltschmutz zu verursachen als bisher – obwohl sich durch den weitgehenden Verzicht auf hochverarbeitete Lebensmittel ohnehin schon relativ wenig Müll anfällt.
    Trotzdem wäre es schön, wenn alle, die hier lesen und toll finden, was Sandra und ihre Familie durchziehen, als zeichen der Sympathie und Zustimmung mir eine Stofftasche schicken würden.
    Dann könnte auch ich ein Zeichen setzen gegen alle, die meinen, das mit der Plastikvermüllung wäre ja gar nicht so schlimm, weil man eben ausgerechnet bei uns auf dem platten Lande kaum irgendwelche Abfälle oder wild entsorgte Müllberge findet. Aber das will nichts heißen.
    Kein Mensch weiß, was mit den Plastikverpackungen geschieht die im gelben Sack landen und noch weniger weiß man Bescheid darüber, was mit Plastikgegenständen geschieht, die über den normalen Restmüll entsorgt werden, weil man eben bei uns keine Müllhaufen sieht (man kann keine McDonald’s-Menü-Verpackungen wegwerfen, wo es keinen McDonald’s gibt, gell?)
    Dennoch sollte es alle etwas angehen, was mit Gartenstühlen, Filzstifthülsen, Tortencontainern und Modeschmuck geschieht, wenn man dies nicht mehr braucht. Aus den Augen aus dem Sinn? Bitte nicht!

    [Reply]

    Sandra Reply:

    Liebe Morgan!

    Bitte nicht zu früh aufgeben, bei mir hat es anfangs auch ganz zäh begonnen, aber nach 2 bis 3 monaten ist dann Schwung in die Sache gekommen. Am wichtigsten finde ich, dass Du Einrichtungen (Schulen, Kindergärten, Vereine …usw.) motivierst, Dich zu unterstützen und vielleicht Stofftaschen für die Aktion zu bemalen oder zu sammeln. Da kommt dann jedenfalls gelich mal eine größere Menge zusammen… Viel Glück weiterhin!
    Meine Stofftaschen kommen sicher noch, aber es ist ja auch noch viel Zeit!

    Ganz liebe Grüße
    Sandra

    [Reply]

  4. Ja klar, nur kein Stress ;)
    Immerhin haben mich nun schon zwei Jounalisten (SWR und “Schrot & Korn”) kontaktiert, bin sehr gespannt, was draus wird!
    Die Schulen und Kindergärten, ja… bei uns sind grad Ferien, aber mit dem Rektor der örtlichen Grundschule hab ich schon gesprochen, der wird das Projekt im neuen Schuljahr auf jeden Fall unterstützen!

    [Reply]

  5. So, in der Kundenzeitschrift der Bio-Läden, “Schrot & Korn”, erscheint im Augustheft ein kleiner Artikel zur Stofftaschen-Aktion!

    [Reply]

  6. Super, das ist schon mal sehr gut! Bin mir sicher, dass die Sache noch gut ins LAufen kommt!

    [Reply]

  7. Liebe Sandra!
    Habe heute nacht Dein Buch zu Ende gelesen.
    Aber schon die letzten Tage haben Du und Deine Familie immer schon beim Einkaufen begleitet….
    Ich werde mir ein kleines Schild an meinen Einkaufskorb basteln, auf dem steht:
    PLASTIKFREIE ZONE, damit ich es beim Einkaufen nicht gleich wieder vergesse.
    Selbst wenn ich eigentlich darauf achte-Schwuppps- schon wieder irgendso eine
    unnötige Verpackung im Korb! Aber ich werde “trainieren” und bin höchst motiviert!
    Sicherlich wird mein Plastikprojekt nicht so radikal ausfallen wie Eures,
    aber schon die letzten Tage habe ich gemerkt, wieviel weniger in meinem Plastkmüll liegt.
    Es wurde höchste Zeit, mich mal wieder wachzurütteln.
    Hab Dank dafür!!!! Werde mir nun Plasik Planet gebraucht auf DVD besorgen.
    Ich werde hoffentlich weiterhin oft an Euch denken!
    Liebe Grüße
    Nanke

    [Reply]

  8. Liebe Sandra,

    ganz herzlichen Dank für die vielen tollen Tipps und Anregungen in Deinem Buch! Ich gestalte mein Leben auch seit einiger Zeit möglichst plastikfrei und erfahre eigentlich vor allem positive und unterstützende Resonanzen auf das Thema. Bin gerade zufällig auf diesen Artikel gestoßen und wollte ihn Dir nicht vorenthalten!

    http://www.zeit.de/wirtschaft/2013-03/plastiktueten-muell-steuer-kommission

    Liebe Grüße, Tanja

    [Reply]

  9. Hallo Sandra, habe heute in der neuen “TINA Woman” eine Reportage über euch gelesen. Ihr werdet berühmt ;)

    [Reply]

  10. The Ten MostLoony bag Tips… And Approaches To Use them

    [Reply]

  11. Hallo, viele Grüße aus dem hohem Norden Deutschlands aus Schleswig-Holstein. Habe im Fernsehen bei Plusminus einen Bericht über Ihre Aktion gesehen. Darauf hin habe ich mir Ihr Buch Plastikfreie Zone gekauft und gelesen. Ich dachte immer, das wir eigentlich eine umweltbewusste Familie sind. Wir kaufen Mehrwegflaschen , haben eigene Hühner usw. Aber mich traf der Schlag als mir bewusst wurde, wie gedankenlos ich /wir eigentlich mit unserer Umwelt umgehen. Als ich mich umschaute bei uns zuhause, viel Plastik. Mir wurde klar, das will ich nicht mehr. Ich fing mit kleinen Schritten an. Zum Einkaufen habe ich Stofftaschen eingepackt. Nach und nach ersetzte ich Schüsseln und Küchengeschirr. Jeden Tag eine Kleinigkeit mehr und auch mehr Bewusstsein beim einkaufen.Wir wohnen in einem kleinen Dorf mit ca. 500 Einwohnern.
    Wir haben einen kleinen Edeka Kaufladen und einen Bäcker. Brot und Brötchen hole ich im Stoffbeutel. Anstandslos wird mir meine Ware eingepackt. Und gestern war ich das erste Mal beim Schlachter. Der Fleischtresen gerammelt voll und ich mitten in der Schlange. Als ich rankomme, sage ich was ich möchte. Ein Stück Streichmettwurst, aber bitte ohne Plastik in die Papiertüte packen. Totenstille am Tresen. Der Schlachter guckt mich völlig verdutzt an. Da wiederhole ich meine Bitte. Und jetzt kommt der Hammer. Da sagt der Schlachter: ,, Bringen Sie doch beim nächsten mal ihre Wurstdose mit und stellen Sie sie mir auf den Tresen und ich packe die Wurst gleich dort rein !” Ich bin völlig verdattert und bedanke mir herzlich. Die ganzen Leute am Tresen kommen ins Gespräch und wollen beim nächsten Mal auch ihre plastikfreien Behälter mitnehmen. Manchmal kann das Leben so einfach sein, wenn man nur mal fragt, ob es auch anders geht. Und es geht….jeden Tag eine Kleinigkeit. Dann ist der Einkauf nicht immer frustrierend und bringt auch noch Spaß.
    Ich und unsere Familie werden jedenfalls weitermachen und uns über jeden noch so kleinen Erfolg freuen.
    Jeder kann was tun, für eine plastikfreiere Welt.
    Viele liebe Grüße,Sigrid

    [Reply]


Hinterlasse ein Kommentar


No trackbacks yet.