Kein Heim fuer Plastik Kein Heim Heim fuer Plastik Plastic Planet Das Buch zum Film bestellen
11Dec/1345

Eure Fragen – unsere Antworten: Vegan und Plastikfrei? (1)

Die Frage, ob und wie man veganen Lebensstil mit größtmöglicher Plastikvermeidung vereinbaren kann, ist gerade in letzter Zeit immer öfter an mich herangetragen worden. Hier nur eine kleine Auswahl von Anfragen, die sich auf dieses Thema beziehen. (Hier stellvertretend nur 3 Beispiele):

*Hallo ihr Lieben, Ich hab da eine Frage. Ich lebe vegan und möchte nun auch größtenteils auf Plastik verzichten. Mein Problem ist nur dass dann viele Produkte mit Leder, Wolle und co sind …. Gibt es auch “hoffnung” vegan und plastikfrei zu leben?
Liebe Grüße Elli

*Hallo Elli, mir geht’s ähnlich… Als plastikmeidender Vegetarier wandere ich gerade zum veganen Ufer, und besonders herausfordernd empfinde ich es, Tofu und Hülsenfrüchte zu bekommen… Ach so, ich sehe gerade, dass das gar nicht Deine Frage war ;-)In Sachen Schuhe bin ich mir auch noch nicht einig mit mir… [Bin gerade noch eher kulinarisch vegan ;-)] Anstatt Kleidung aus Schurwolle entscheide ich mich z.B. für Baumwolle…

*Hallo Sandra, ich habe dein Buch "Plastikfreie Zone..." gelesen und war sehr begeistert von dem Buch. Ich habe einiges dazu gelernt und versuche Plastik, wenn es geht zu vermeiden oder eine Alternative zu verwenden. allerdings ernähre ich mich vegan und somit ist es fast unmöglich auf Plastik zu verzichten, da Tofu und viele andere Produkte in Plastik verpackt sind. Wie würdest du das handhaben, wenn du vegan wärst? Und meinst du nicht, dass die vegane Ernährung ein großer Beitrag zum Umweltschutz ist? (co2 Ausstoß, Grundwasserverunreinigung, Abholzung des Urwaldes aufgrund tierischer Produkte).

Da das Thema sehr komplex ist und sich ja auch nicht ausschließlich auf die Ernährung beschränkt, werde ich meine Antwort in mehrere Beiträge verpacken. Wie schon oft in den letzten 4 Jahren habe ich mir auch bei diesem wirklich herausfordernden Thema die Frage gestellt, was man aus der Vergangenheit - genauer gesagt aus der Zeit, als es noch kein Plastik gab – lernen könnte. In diesem Fall lassen sich daraus aber keine ganz einfachen Schlüsse ziehen, denn als es noch kein Plastik gab, gab es in unseren Breiten wohl auch noch wenige Menschen, die sich ganz bewusst vegan ernähren wollten (wiewohl sicher aus anderen Gründen sehr viel weniger tierische Produkte gegessen wurden als heutzutage.)

Ich bin mittlerweile der Meinung, dass eine vegane Ernährun sowohl für unsere Gesundheit als auch für unseren „ökologischen Fußabdruck“ wahrscheinlich die günstigste Ernährungsform ist. In unserer (speziell in der österreichischen) Esskultur hat veganes Kochen allerdings derartig wenig Tradition, dass es auch schon ohne den zusätzlichen Anspruch, Plastikmüll zu vermeiden, teilweise relativ schwierig ist, entsprechend ausgewogene und abwechslungsreiche Mahlzeiten auf den Tisch zu bekommen.

In unserer Familie leben ja 2 Vegetarier (Peter und Marlene) und daher gibt es seit Jahren bei uns zu Hause kein Fleisch mehr – zum Leidwesen von Leonard, der der einzige echte „Fleischtiger“ in unserer Familie ist. Das Problem bei „Fleischersatzprodukten“ sowie bei vielen veganen Produkten ist aus meiner Sicht, dass es sich oft um „verarbeitete“ Lebensmittel handelt, deren Inhaltstoffe und Herkunftsländer ich teilweise auch eher kritisch sehe (z.B.: Palmöl, Hefeextrakt,…usw.). Ich bevorzuge die „puren“ Varianten und verwende als Eiweißquellen hauptsächlich Hülsenfrüchte (Linsen, Bohnen,…usw. am Markt beim Bauern oder im Bioladen offen), österreichisches Sojagranulat (offen im Bioladen) und Dinkelfilets im Glas (ähnlich wie Seitan) und Sojamilch in der Pfandflasche (Bioladen). Damit finden wir (als zumindest vegetarischer Haushalt) zum Glückim Allgemeinen das Auslangen. Dass es Tofu nicht offen zu kaufen gibt, ist für mich nicht nachvollziehbar, denn die Bioladenbesitzer, meinen durchwegs, dass der Umsatz groß genug dafür wäre. Tofu kaufe ich also einfach nicht.

Vegetarische bzw. vegane Ernährung ist für mich dann besonders sinnvoll (und wahrscheinlich auch am praktikabelsten), wenn die Nahrungsmittel möglichst unverarbeitet und regional erhältlich sind. Deshalb gehe ich bei unseren Versuchen, tierische Produkte wie Milch, Käse, Schlagobers, Topfen,…usw. zu reduzieren ziemlich pragmatisch vor. Und das entspricht auch meinen Erkenntnissen aus unserer „Plastikfreien Vergangenheit“:

Es gibt sie bei uns teilweise einfach längere Zeit gar nicht! Ich kaufe dann aber auch keine Ersatzprodukte und zwar gar nicht nur wegen der Verpackung, sondern, weil mir wie gesagt die Inhaltsstoffe oft nicht ganz geheuer bzw. einfach unbekannt sind und ich eben am liebsten Dinge esse, die ich auch kenne. Hier ein Beispiel der Inhaltsstoffe eines Sahneersatzes auf Sojabasis:

Zutaten: Sojadrink (Trinkwasser, Sojabohnen) (75 %), Pflanzenfett gehärtet (12 %), Invertzuckersirup, Erbseneiweiß, Emulgator: Mono- unmd Diglyceride von Speisefettsäuren (pflanzlich), Verdickungsmittel: Cellulose und Natriumalginat, Säureregulatoren: Kaliumphosphat und Mononatriumcitrat, Speisesalz, Aroma (pflanzlich)

Ich bin mir da – ganz abgesehen von der Plastikverpackung – einfach nicht wirklich sicher, ob ich das essen will – und deshalb kommt Schlagobers (Sahne) in jeglicher Form in unserer Küche eben nur mehr sehr selten vor. Wenn ich doch mal einen kaufe, dann Bioschlagobers im Pfandglas. Eier haben wir zum Glück von unseren eigenen Hühnern. Bei sämtlichen Milchprodukten hab ich leider im Moment noch keine bessere Lösung, als sie zu reduzieren. Aber das ist eben mein ganz persönlicher Weg, mit diesem Thema umzugehen und ich schließe auch nicht aus, dass sich meine Sichtweise diesbezüglich noch ändert.

Bei konsequent veganer Ernährung schränkt sich die Auswahl der Lebensmittel, wenn man zusätzlich auch noch Plastik vermeiden will, sicher ziemlich ein. Leider gibt´s da keine ganz einfachen Lösungen. Man muss wohl im Einzelfall entscheiden, welches Kriterium einem persönlich am wichtigsten ist.

Ganz wichtig ist mir aber noch, allen Veganern unter Euch Folgendes mitzugeben(ganz dem Motto meines Buches entsprechend):

Durch Euren Lebensstil tragt Ihr schon sehr viel zum „Gemeinwohl“ bei. Der Versuch zusätzlich auch noch Plastik weitgehend zu vermeiden, ist extrem lobenswert, sollte aber meiner Meinung nach immer von ausreichend Mut zum „Unperfektionismus“ und einer guten Portion Humor begleitet sein!

(Mehr zum Thema veganer Lebensstil – Bekleidung usw., in Kürze)

24Nov/1314

Eure Fragen – unsere Antworten (2)

Da in letzter Zeit schon mehrere von Euch nach dem Link von Esther gefragt haben, hier ihre Antwort auf meine Nachfrage mit der aktuellen Seite:

Liebe Sandra,
danke für die Nachfrage.
Ich habe die Tipps neu überarbeitet und einiges Neue hinzugefügt - das Blöde ist, dass der Link dann so nicht mehr funktioniert, deshalb ist es günstiger diese Webseite zu nehmen, da setze ich dann links in den Kasten immer den aktuellen Link und es gibt außerdem noch zu vielen anderen Themen Infos:
http://www.accakassel.de/ACCA/UmweltBeratung+Bildung.html
23Nov/1324

Eure Fragen – unsere Antworten (1)

Ich möchte Eure extrem interessanten Anregungen und Fragen der letzten Zeit teilweise in Beiträgen noch einmal thematisieren, da sie möglicherweise für viele interessant sind bzw. ich auch nicht immer alle Fragen immer ausreichend beantworten kann.

Hier eine erste Anfrage von Richard mit meiner Antwort dazu. Bin gespannt auf weitere Antworten und Eure Kommentare und Tips.

Liebe Frau Krautwaschl und Familie,

vielen Dank für all die Aufklärungsarbeit, die hier drin steckt. Meine Frau und ich haben das Buch gelesen und fangen an, erst mal alles wegzulassen, was aus Unkenntnis oder Gedankenlosigkeit gekauft wird.
Außerdem andere Wasserkocher, – kessel, Pflege- und Reinigungsprodukte.
Mir fehlt ein Tip für den Ersatz von Fleecemützen und -westen. Diese sind leider sehr warm, weich und klein faltbar, was man von manchen Wolleprodukten nicht sagen kann.

Außerdem weitere Ersatzpflegeprodukte für Zahnpflege außer Fleur de Sel, was bei mir super funktioniert (Heilerde nicht so gut). Wo kriege ich Backpulver ohne Aluminium her? Billige LED-Lampen?
Danke an alle für alle Tips
LG
Richard
Rhein-Main

Lieber Richard!

Den momentanen Bestand an Fleeceprodukten würde ich an Ihrer Stelle nur nach und nach ersetzen (also wenn die Dinge kaputt werden). Es gibt sehr wohl schon einiges an "Funktionskleidung" aus z.B. Wolle oder zumindest aus Recyclingmaterial.
Ich persönlich bin aber hier in erster Linie dafür, den Gesamtverbrauch an Textilien aller Art zu reduzieren und zum Beispiel Initatitiven wie Kleidertauschmärkte usw. ins Leben zu rufen oder zu unterstützen.
Bei Kleidungsstücken , die man schon längere Zeit in Verwendung hat, kann man sich zumindest einigermaßen sicher sein, dass die Schadstoffe schon ziemlich herausgewaschen sind. Bei (den mittlerweile zum Glück sehr seltenen) Neuanschaffungen greife ich persönlich dennoch fast ausschließlich auf Naturmaterialien in der bestmöglichen Qualität zurück (bio, fairtrade,...usw.)
Kompromisse sind oft notwendig, aber eine der besten Lösungen ist es in vielen Fällen, die Kaufentscheidung noch einmal gründlich zu überdenken - dann kommt man oft zum Schluss, dass man lieber gar nichts kauft und doch mit dem Vorhandenen auskommt. Und das scheint mir mittlerweile in vielen Bereich das Mittel der Wahl zu sein!

Zum Zähenputzen verwende ich fast ausschließlich Xylit (Birkenzucker) und hin und wieder mal eine Zahnpasta aus der Metalltube (von Weleda), vor allem für Urlaube.

Als Backpulver verwende ich Weinsteinbackpulver oder Natron (da ist doch kein Alluminium drin, oder???)

Und relativ billige LED LAmpen scheint es seit Neuestem bei IKEA zu geben, aber ich hab sie noch nicht ausprobiert, da IKEA insgesamt nicht (mehr) gerade zu meinen Lieblingsgeschäften gehört....

So viel von meiner Seite. Freu mich auf Eure Meinungen!

7Feb/1228

Vom Regen in die Traufe ?

Heute möchte ich die interessanten Beiträge von Manfred, Uta und Morgan zum Anlass nehmen, meine mittlerweile doch recht differenzierte Sichtweise zum Thema Verpackungen (speziell im Bereich der Lebensmittel) hier zu erläutern.
Zugegebenermaßen haben wir zu Beginn unseres Experiments in erster Linie nach plastikfreien Alternativen gesucht, ohne uns sehr intensiv damit zu befassen, wie die Gesundheits- und Umweltaspekte im Einzelfall aussehen. Dabei ist es allerdings nicht lange geblieben…
Ob Alu, Weißblech, Karton oder Papier – bei näherer Betrachtung wurde uns natürlich klar, dass auch all diese Materialien die Umwelt belasten und auch ein mehr oder weniger großes gesundheitsschädigendes Potential in sich tragen. Und selbst Glas, das ich zumindest in Bezug auf Gesundheitsgefährdung nach wie vor für unbedenklich halte, hat, sofern es sich nicht um Mehrweggebinde handelt, durchaus keine erfreuliche Ökobilanz.
Sind wir also mit unserem Experiment vom Regen in die Traufe gekommen? Richten wir am Ende mit unseren plastikfreien Alternativen mehr Schaden an als früher? Und sind die Stoffe, die sich aus Papier, Karton und Metallverpackungen lösen können, eigentlich unbedenklicher als Weichmacher, Bisphenol-A und Co.?
Bei der Beantwortung dieser Fragen bin ich wieder einmal daran gescheitert, dass ich keine Chemikerin bin und wirklich vertrauenswürdige und unabhängige Studien dazu nicht zu finden bzw. für mich als Laien  jedenfalls nicht zu interpretieren sind.
Also habe ich mich – wie so oft – für den pragmatischen Weg entschieden:

-    Weißblech und Alu fallen ohnehin schon allein deshalb weg, weil sie innen zumeist mit Plastik beschichtet sind.
-    Papier und Kartonverpackungen versuche ich soweit als möglich zu vermeiden, indem ich Lebensmittel „offen“ einkaufe und meine eigenen Behälter, Stofftaschen, oder gebrauchte Papier – und Bioplastiksackerl mitnehme.
-    Bei Glas bevorzuge ich Mehrweg und kaufe Dinge wie Oliven, Essiggurken,…usw. zumindest seltener als früher, dafür mehr frisches Gemüse.

Viele der Produkte, die ich in den letzten 2einhalb Jahren entdeckt habe, sind jedenfalls nicht nur eine Alternative zu Plastik (manchmal, wie im Falle unseres Allzweckreinigers - gleichzeitig auch Duschbad und Shampoon - im 5 Liter Nachfüllkanister, sind sie sogar in Plastik verpackt), sondern sind zumindest aus jetziger Sicht für uns auch tatsächlich die BESSERE Alternative!

Nichts desto trotz können mich unsere individuellen Erfolgserlebnisse mittlerweile nicht mehr darüber hinweg täuschen, dass es letztlich um viel mehr geht, als für ein paar besonders kritische Menschen, die optimale Verpackungsform zu finden.
Letztlich ginge es darum, die Wirtschaft dazu zubringen erst gar keine schädlichen Substanzen mehr einzusetzen oder ihren Einsatz jedenfalls drastisch zu verringern, so dass schadstoffarmes und umweltverträgliches Einkaufen auch für die breite Masse wieder selbstverständlich werden könnte. Doch das braucht wohl weitaus mehr als nur die akribische Suche nach der individuell besten Lösung.
Das braucht zivilgesellschaftliches und auch politisches Engagement, das braucht eine neue Definition von Wohlstand, Solidarität und Lebensqualität und nicht zuletzt viele mutige Menschen….aber dazu ein andermal mehr.

12Jan/1212

Plastikfreies Krankenhaus?

Nach einem wunderschönen plastikfreien Weihnachtsfest und einer gemütlichen „knallfreien“ Sylvesterfeier, musste Marlene aufgrund einer akuten Blutgerinnungsstörung  infolge eines Infekts auf der Grazer Kinderklinik behandelt werden.
Im Zuge des Klinikaufenthaltes bekam Marlene eine Leitung gelegt, erhielt Infusionen und es wurde mehrmals bei ihr Blut abgenommen.  Ich erinnerte mich prompt an einen ziemlich feindseligen Kommentar zu Beginn unseres Experiments: „Wollen Sie etwa auch Infusionsschläuche und Blutbeutel abschaffen, nur weil sie aus Kunststoff sind?“
Während der zwei Tage, die ich mit Marlene im Krankenhaus verbrachte, hatte ich durchaus ausreichend Gelegenheit, mir über solche Dinge Gedanken zu machen. Natürlich war ich heilfroh darüber, dass es diese Behandlungsmöglichkeiten gab, vor allem weil es Marlene dadurch bald wieder so gut ging, dass wir nach Hause gehen konnten. Dennoch entstanden bei mir durch den intensiven Kontakt mit den medizinischen Plastikteilen (Marlene bekam über 24 Stunden lang eine Infusion!) durchaus auch negative Assoziationen. „Plastik im Blut“, „Weichmacher intravenös“ und „Bisphenol –A –Cocktail“ waren einige der Gedankenblitze, die immer wieder kamen und mich nicht zuletzt recht intensiv an diverse Zeichentrickszenen aus „Plastic Planet“ erinnerten, in denen die kleinen, bösen Weichmacherteilchen sogar Gesichter haben.
Meist drängte ich diese Gedanken schnell weg und vermied es auch, die Schwestern zu fragen, woraus genau Infusionsschlauch und Beutel bestünden – hauptsächlich Mangels entsprechender Konsequenzen und Alternativen.
Als jedoch schließlich auch noch Pudding und Frischkäse in Plastikbehältern serviert wurden, wurde mir wieder einmal klar, dass es selbst hier im Krankenhaus jede menge sinnvolle und einfache Möglichkeiten gäbe, Plastik(müll) ganz einfach zu vermeiden, ohne die kleinen PatientInnen in irgendeiner Art und Weise zu gefährden.
Und auch ein anderer wichtiger Aspekt der Kunststoffverschwendung ist mir während der zwei Tage im Krankenhaus bewusst geworden: Wenn es schon so ist, dass Erdöl basierte Kunststoffe aus der aktuellen medizinischen Betreuung im Moment nicht wegzudenken sind (was mir durchaus in vielen Bereichen auch hinterfragenswert scheint), so sollten wir sie zumindest in allen anderen Bereichen vermeiden, wo immer es nur geht. Denn schließlich handelt es sich bei Erdöl – trotz aller medizinischer und sonstiger Notwendigkeiten – immer  noch um einen NICHT nachwachsenden Rohstoff!!