Kein Heim fuer Plastik Kein Heim Heim fuer Plastik Plastic Planet Das Buch zum Film bestellen
10Dec/0912

Advent, Advent ein Lichtlein brennt

Da ich seit Jahren unseren Adventkranz selber binde und der dabei normalerweise übliche, mit grünem Plastik ummantelte, Bindedraht heuer natürlich nicht in Frage kam, dachte ich schon seit Beginn unseres Experiments über mögliche Alternativen nach.

Natürlich wäre es möglich gewesen, einfach einen nicht ummantelten Draht zu verwenden, aber irgendwie erschien mir diese Variante auch nicht wirklich befriedigend, da es mir ja – abgesehen von Plastik - auch prinzipiell ein Anliegen ist, keinen unnötigen Müll zu produzieren.

Außerdem hatte ich es noch lebhaft in Erinnerung, wie ich in den Jahren zuvor meistens irgendwann zwischen Februar und April (unsere Adventkränze „halten“ immer etwas länger) mühevoll und leise vor mich hinschimpfend, den Draht von den nicht mehr ganz frischen Tannenzweigen zu trennen versuchte, was teilweise damit endete, dass ein nicht unbeträchtlicher Teil des Geästs samt Draht im Restmüll landete.

Als ich schließlich beim Durchstöbern unserer Bastelladen eine Schachtel voll Bast fand, schien mir das die perfekte Lösung zu sein.

Was ich allerdings in meinem Überschwang nicht bedacht hatte, war die Tatsache, dass die physikalischen Eigenschaften von Bast, sich doch grundlegend von jenen des Bindedrahtes unterscheiden. Die formstabilen Eigenschaften des Drahtes haben nämlich den Vorteil, dass man ihn sozusagen „in einem Stück“ verwenden kann und der schon gebundene Teil des Kranzes, sich dennoch nicht auflöst. Bast hingegen ist eher spröde und reißt auch viel leichter. Man kann ihn also nur stückweise verwenden. Das hat beim Binden eines Adventkranzes recht schwerwiegende Folgen, da man jedes Büschel extra am Strohkranz festbinden muss. Der zeitliche Aufwand des Adventkranzbindens steigerte sich dadurch doch deutlich von bisher im Schnitt ca. einer Stunde auf diesmal ungefähr zweieinhalb Stunden.

Marlene und Leonard hatten  allerdings großen Spaß dabei, da sie mir im Gegensatz zu den letzten Jahren tatsächlich beim Binden helfen konnten. Mit großer Begeisterung schnitten sie mir Baststücke in entsprechender Länge zurecht, hielten die Büschel am Kranz fest, während ich sie festband und fertigten zwischendurch auch noch eigenen Adventschmuck aus den Resten des Materials an.

Am Ende waren wir jedenfalls alle mit dem Ergebnis der Aktion sehr zufrieden. Und irgendwann im Frühjahr werfe ich den gesamten Aufputz unseres Kranzes einfach auf den Komposthaufen.

Gefällt dir der Beitrag?

Abonniere den RSS feed!

Über Sandra

Keine Beschreibung des Users. Bitte fülle dein Profil aus.
Kommentare (12) Trackbacks (0)
  1. Hallo Sandra,

    ich binde den Adventkranz immer mit Nähseide, funktioniert wunderbar.

    Liebe Grüsse und viel Erfolg weiterhin.
    Karin Kienegger

    [Reply]

  2. Hallo Sandra,
    kommt für die Spagat auch nicht in Frage?
    Ich binde meinen Adventkranz immer mit Spagat und das funkioniert wunderbar
    Liebe Grüße
    Gabi Wagner

    [Reply]

  3. Liebe Sandra, nach Deiner positiven Antwort will ich nun meine Erfahrungen zu den Themen passend weitergeben.
    Für den Adventskranz hast Du schon gute Tipps bekommen.
    Die Methode mit Bast erfordert nur eine andere Technik: Wenn man den Bast auf ein kleines Knäuel oder eine alte Garnspule wickelt, und nach ein paarmal Umwickeln der Zweige mit einem halben Schlag(Knoten) fixiert, geht es genauso gut wie mit Draht, Spagat, Wolle…
    Ich habe seit Jahren einen Draht ohne Plastik, ebenfalls auf Garnrollen gewickelt, beim Entsorgen des Kranzes wickle ich wieder zurück auf die Rollen, und hab nur jedes Jahr ein relativ kleines Stück Verlust, bis ich das Ende des Drahtes im Kranz finde. Wenn man nur plastifizierten Draht bekommt und diesen jahrelang wiederverwendet, spielt meiner Meinung nach auch der Plastikanteil keine so große Rolle!
    Nun zum nächsten Thema, liebe Grüße Lucia

    [Reply]

  4. Hallo!
    Plant ihr mittlerweile schon für das nächste Weihnachtsfest?
    Ich habe mir schon im letzten Jahr überlegt, den Weihnachtsschmuck selbst zu basteln.
    Wäre toll mehr über dieses Thema von euch zu lesen.
    LG
    Nina
    P.S. Ich habe euch im ZDF gesehen und war mal wieder total begeistert.

    [Reply]

  5. Hallo!
    Ich habe noch eine Alternative: meine Eltern haben von der Töpferei Pührer in Feldkirchen an der Donau einen Tonring, in den man die Zweige einfach hineinstecken kann und somit auch immer gut giesen kann. natürlich gibts es auch vier Platzhalter für Kerzen – einfach draufstellen. ICh finde das eine wunderbare Idee!
    LG
    Veronika

    [Reply]

  6. Hallo, Advent ist zwar schon vorbei, aber vl. als Tipp fürs nächste Jahr: Habe meinen Adventkranz mit gefilzten Schnüren umwickelt, sind sehr stabil und man kann sie in jeder beliebigen Farbe selbst herstellen. Und hübsch aussehen tuts obendrein!
    lg

    [Reply]

  7. Hallo Sandra!
    Da ja der Advent schon fast vor der Tür steht. Bin auch auf em Tripp Plastik zu vermeiden. Starte heuer erstmals den Versuch meine Kranz mit einer Papierschnur mit Drahteinlage ( beides kompostierbar) zu binden. Für die Besfestigung der Kerzen nehme ich einfache Kerzenhalter. Nach der Adventzeit entferne ich die Deko und ensorge den Kranz in der Bomülltonne. ( ist im Grunde ja alles kompostierbar).
    Liebe Grüß, Eva

    [Reply]

  8. Bei uns gibts schon seit Jahren keinen Adventdkranz mehr, dafür Morgans Mords-Advents-Kranz-Kalender: Ein wirklich großer Blumentopfuntersetzer aus Ton wird mit 24 Mini-Tontöpfchen bestückt, auf denen jeweils eine Zahl von 1 bis 24 steht. In den Töpfchen befinden sich Kerzen. Man kann jeden Tag eine Kerze entzünden. Den Untersetzer dekoriere ich jedes Jahr anders – mit Tannengrün, Nüssen, Tannenzapfen, kleinen Glas-Christbaumkugeln etc.
    Alternativ dazu wird schon mal eine Guglhupf-Backform mit Nüssen gefüllt und mit dicken Kerzen bestückt oder vier rote glänzende Äpfel stehen, mit schlanken weißen Kerzen bestückt, in einer Reihe auf der Fensterbank etc.

    [Reply]

  9. Übrigens gibt es auch den so genannten “Bouillondraht”, einen feinen, in sich gedrehten Messingdraht, der sich hervorragend ddazu eignet, kleine Gegenstände wie Zimstangen, Sternanis, getrocknete Apfel- oder Orangenscheiben, Lärchenzapfen etc. irgendwo anzudrahten. Der Bouilliondraht ist äußerst dekorativ und in jedem guten Bastelladen zu finden – allerdings habe ich ihn noch nicht anders als auf Plastikspulen aufgewickelt gesehen, was sehr ärgerlich ist. Vielleicht gibts den irgendwo auch plastikfrei – wenn ja, wäre ich sehr an einer Bezugsquelle interessiert!

    [Reply]

  10. Tolle Seite!

    Ich nehme für Adventskränze immer “Krampen”. Sind zwar aus Metall, aber ich benutze seit Jahren immer noch die Gleichen. Mann muss nichts entwirren, und eine Packung reicht locker für einen Kranz normaler größe.

    Liebe Grüße

    [Reply]

  11. Hallo!

    Hier ein Link zu einem tollen Gartenbindegarn aus JUTE. Es ist moosgrün, demnach ideal zum Binden des Adventkranzes, da sich die Farbe kaum von der der Tannenzweige abhebt und es absolut reißfest ist. Außerdem kann man es nach dem Auseinandernehmen des Adventkranzes in den Biomüll werfen, da es zu 100% biologisch abbaubar ist (Sofern man es nicht nochmal weiterverwenden möchte, z.B. zum Anbinden von Pflanzen).

    http://www.manufactum.at/suche/?q=gartenbindegarn&p=1

    Tolles Zusatzangebot von Manufaktum: Man kann die Juterolle einzeln oder auch in der praktischen Blechdose mit Öffnung im Deckel kaufen. Ideal auch für die Garten- und Balkonarbeit!!

    [Reply]

  12. Mein Opa nimmt immer Metallklammern. geht bei ihm wunderbar. er macht sie zusammen und ich hab sie immer auseinander gemacht. Ich glaub die gibts in der Forisik.
    Viel spass beim ausprobieren.

    [Reply]


Hinterlasse ein Kommentar


No trackbacks yet.