Kein Heim fuer Plastik Kein Heim Heim fuer Plastik Plastic Planet Das Buch zum Film bestellen
6Feb/114

„Müll auf den Tisch“

Heute möchte ich ein kleines Experiment beschreiben, das mir eine Leserin vor kurzem in einem Kommentar beschrieben hat.

Da mir die Idee sehr gut gefallen hat, habe ich Martina gebeten, mir etwas genauer zu beschreiben, wie sie dazu gekommen ist und was sie macht.

Martina lebt mit ihrem Mann und 3 Söhnen in Princeton (USA) und hat sich  nach einem, für sie sehr beeindruckenden Filmerlebnis ebenfalls zu einem Experiment entschlossen.

Der Film „Bag it“ thematisiert unter anderem wie tausende Tiere täglich an den Folgen des „Plastikfressens“ verenden.

Tief beeindruckt von den erschütternden Informationen beschloss Martina gemeinsam mit ihrer Familie die Menge an „Verpackungsplastik“, das nach einmaliger Verwendung weggeworfen wird (im Englischen gibt es dafür die treffende Bezeichnung „single use plastic“) in ihrem Haushalt so weit als möglich zu reduzieren.

Eine Woche lang wurde nun der gesamte Plastikmüll der Familie gesammelt und obwohl sie bereits vorher keine Plastiktaschen und Plastikflaschen mehr verwendet hatten, kam eine doch beachtliche Menge zusammen. Am Ende der Woche wurden alle gesammelten Plastikteile (insgesamt 87 Stück) zur genauen Besichtigung auf einen Tisch gelegt und bei jedem einzelnen Stück gemeinsam darüber diskutiert, ob man es in Zukunft vermeiden könnte.

Die Familie unterteilte dazu den gesamten Plastikmüll in 3 Kategorien:

-         leicht vermeidbar (z.b. Eier im Karton statt in der Plastikverpackung)

-         erfordert etwas Anstrengung (z.B. Milch in Pfandflaschen)

-         (im Moment)unvermeidbar (z.B. Zahnpasta)

Durch diesen sehr anschaulichen Versuch haben sich für Martina und ihre Familie sehr viel Möglichkeiten eröffnet, die Reduktion von Plastikmüll in ihrem Haushalt voran zu treiben. Alle sind nun schon sehr gespannt darauf, wie viele bzw. wenige Plastikteile bei einer Wiederholung des Experiments nach einigen Wochen noch übrig bleiben werden.

Ich finde diese Idee einfach großartig, weil das Problem dadurch so deutlich sichtbar wird. Das animiert dazu, mit den einfachen Dingen zu beginnen und weckt den Ehrgeiz der Beteiligten.

Außerdem ist es meiner Meinung nach eine wunderbare Möglichkeit, sich selbst klar zu machen, dass das Weglassen von Dingen, die wir nach einmaliger Benutzung wegwerfen, nichts mit Verzicht zu tun hat.

Ganz besonders motivierend für mich selbst ist die Tatsache, dass sich nun auch in diesem Blog schon Kontakte ergeben, die über den deutschsprachigen Raum hinausgehen. Gerade in den USA gibt es in punkto Müllvermeidung sicher sehr viel zu tun und es tut gut, von Menschen zu erfahren, die mit Freude und guten Ideen einen Beitrag dazu leisten.

Ich wünsche viel Erfolg und hoffe sehr, in ein paar Wochen über den weiteren Verlauf der Sache berichten zu können.

Gefällt dir der Beitrag?

Abonniere den RSS feed!

Über Sandra

Keine Beschreibung des Users. Bitte fülle dein Profil aus.
Kommentare (4) Trackbacks (0)
  1. interessantes Experiment – würde mich mal interessieren, ob dies dann auch wirklich zu einer nachhaltigen Veränderung des Verhaltens führte

    [Reply]

  2. zahnpasta gibt es auch ohne tube! (nur mal so als info, weil mir das beim lesen ins auge gesprungen ist ;) )
    von lush gibt es z.B. tubs die man zum zähneputzen verwenden kann und die in papier/pappe verpackt sind

    http://www.lush-shop.de/dirty-toothy-tabs-40-stueck.3036.html

    [Reply]

  3. @Isabel: Leider teuer (5€ für maximal 20 Tage putzen pro Person! und Sorbit drin + Aroma obendrauf. Dann lieber Ajona oder ne öko-Zahnpasta mit Kieselerde usw. ausm Bioladen

    [Reply]

  4. @ Isabel:

    Oder sich einen Zahnbürstenbaum zulegen?
    Das mache ich demnächst. Ich hoffe, es klappt so, wie ich es mir vorstelle.

    Aus den Ästen schneide ich mir dann Miswak-Stücke heraus, die Zahnbürsten mit integrierter Zahnpasta sind und ganz ohne Wasser funktionieren, also überall zum Einsatz kommen können.

    Und das Schöne: es sind Pflanzenteile, die dann nach Gebrauch auf dem Kompost landen.

    (Da ich nur eine Mietwohnung mit Nutzpflanzenbalkon – besser bekannt als Urban Gardening – habe, brauche ich natürlich auch natürlichen Dünger, sprich: Kompost. Diesen produziere ich im Keller aus meinen Küchenabfällen und mit Hilfe von Regenwürmern selber. Das stinkt nicht, sondern es duftet toll nach Walderde.)

    Vielleicht gibt es einen Botanischen Garten in der Nähe, der einen kleinen Zahnbürstenbaum/-strauch verkauft, sprich: gegen eine Spende abgibt?

    [Reply]


Hinterlasse ein Kommentar


No trackbacks yet.